Individuelle Seitenmerker aus SnapPap – DIY

Vor ein paar Wochen kam eine Bestellung von Snaply bei mir an. Wer mir auf Instagram folgt (@maschenrisotto), konnte dort bereits einen Blick auf den Inhalt des Pakets werfen. Neben ein paar Canvasstoffen und Schrägbandformern waren natürlich auch ein paar Bögen SnapPap dabei. Auf diversen Blogs hatte ich dieses neue Material und besonders die tollen Sachen, die daraus entstehen können, schon bewundert und nun wollte ich es selbst einfach mal ausprobieren. Gefühlt schwirrten mir tausendundeine Idee im Kopf herum, was ich damit anstellen könnte und am liebsten hätte ich sofort losgelegt und alle ausprobiert. Doch wie das immer so ist, man hat nur 24h am Tag und 168h in der Woche zur Verfügung. Klingt ja eigentlich ganz gut, wäre da nicht die Arbeit, der Haushalt, Termine, der Schlafbedarf…. und so weiter. Naja, ihr kennt das.

Zeit für SnapPap

Diesen Sonntag habe ich mir dann aber endlich die Zeit genommen und geSnapPapt was das Zeug hält. Ich wollte gern mit einem kleinen einfachen Projekt anfangen, vielleicht etwas was man auch gut verschenken und individuell gestalten kann. Und so kam ich auf die Idee Lesezeichen mit einem Folienfenster zu nähen. Ich weiß in Zeiten der E-books und E-Reader sind diese kleinen Helferlein vielleicht nicht mehr so angesagt, aber ich persönlich liebe echte Bücher mit schön gestalteten Einbänden und volle Bücherregale sind für mich ein himmlicher Augenschmauß. Daher verschenke ich nach wie vor gerne Bücher und wenn ich dann noch ein selbstgemachtes Accessoire dazu tun kann, perfekt – da macht mir das Schenken gleich noch mehr Spaß.

Viele Gestaltungsmöglichkeiten

Die Lesezeichen sind schnell gemacht und durch das Fenster aus Folie kann man tolle Akzente setzen. Schönes Motivpapier, ein fetziger Spruch, eine handgeschriebene Botschaft oder verkleinerte Fotos, Möglichkeiten gibt es viele, wie man das Lesezeichen gestaltet. Sollte es einem dann doch nicht mehr gefallen, kann man ja bei der offenen Variante das Motiv wechseln.
Für einige meiner am Sonntag hergestellten Seitenmerker habe ich zum Beispiel Papier von Teeschachteln genommen. Ich bin ja eher der Tee anstatt der Kaffeetrinker und wenn wenn die Teebeutel dann noch so schön verpackt sind, schlägt mein kleines Bastelherz gleich noch höher.

Etwas persönlicher wird es dann mit Fotos oder Botschaften. Toll ist auch, dass das Material selbst vielseitig bearbeitet werden kann, z.B. bestempelt, bestickt oder bemalt. Auch das verzieren mit Kontrastgarn und Zierstichen ist möglich.

Ihr seht man kann seiner Kreativität freien Lauf lassen und hat ruckzuck ein tolles Geschenk fertig. Wer jetzt also Lust bekommen hat selbst so ein Lesezeichen zu nähen, kann hier meine Anleitung mit ein paar Schablonenvorlagen zum Ausdrucken finden.

Gedruckte Bücher oder E-Book?

Wie steht ihr denn zu gebundenen Büchern? Gibt es bei euch noch gefüllte Bücherregale oder tummelt sich Literatur bei euch eher auf dem E-Reader herum? Ein Vorteil ist dabei ja, dass man eine Unmenge an verschiedenen Büchern dabei haben kann und nicht schwer schleppen muss, besonders im Urlaub ist das natürlich super praktisch. Wir lesen zum Beispiel unsere Zeitung auf dem Tablet, weil sonst einfach zu viel Papier jede Woche anfallen und wenn wir mal nicht da sind unser Briefkasten überquellen würde.

Seitenmerker

Ok, das wars von mir für heute. Ich hoffe ihr habt ein bisschen Freude an diesem kleinen Do it yourself und wenn ihr es auch ausprobiert, freue ich mich über Bilder von euren fertigen Werken! Ansonsten ist mal wieder Dienstag, d.h. es geht für mich zu handmadeontuesday, creadienstag und den DienstagsDingen. Wen sehe ich da heute noch alles?

Liebe Grüße,
eure Uli von Maschenrisotto

8 Kommentare

  1. Hallo Uli, Deine Lesezeichen gefallenmir super gut! Nun zu Deiner Frage: Wir lesen auch sehr viel. Ich lese mittlerweile die Bücher die mein Mann nicht lesen würde auf dem reader und analoge Bücher kaufen wir nach wie vor, die wir beide lesen oder nur er liest.So gibt es zu Weihnahcten immer eine tolle Bücherkiste die wir mit neuen Büchern füllen. da habemn wir dann viel Lesevergnügen und zwischendurch eben mein zwischenzeitlich heiß geliebter digitaler Lesespaß. Liebe Grüße Petra

  2. Hey,
    die Lesezeichen sind echt klasse geworden. Bei mir liegen hier schon seit einer Weile ein paar Bögen SnapPap, die endlich mal verarbeitet werden wollen. Bisher hatte ich nur keine richtige Idee, was ich denn nun als erstes draus mache. Daher also: dickes Dankeschön für die Idee und die Anleitung. Hab es mir gleich ausgedruckt.

    Eigentlich bin ich auch eher eine Büchertante – also mit richtigen Büchern, die nach Papier riechen und beim umblättern so schön rascheln. Allerdings hab ich auch meine Liebe für Hörbücher entdeckt. Ein schönes Buch das von einem guten Sprecher vorgelesen wird ist ein tolles Erlebnis. Und ja, ganz pragmatisch gesagt, man kann nebenher auch noch was tun – nähen oder häkeln zum Beispiel 😉 🙂

    Einen schönen Dienstag noch wünscht
    die Nadelsuse

  3. Hallo,
    dankeschön! 🙂 Vielleicht zeigst du mir dann ja bald mal ein paar Bilder von deinen Seitenmerkern. Ich liebe übrigens auch Hörbücher, häufig hören wir abends noch eine Runde um vom Tag zu entspannen. Allerdings hängt alles von der Stimme ab, wenn die nicht passt kann das Buch ansich noch so gut sein, ich kann es mir nicht anhören. Zu meinen absoluten Vorlesefavoriten gehört auf jeden Fall Stefan Kaminski, die Stimme ist super und er hat das mit der Betonung einfach drauf. Es ist ja auch wichtig, dass man die unterschiedlichen Charaktere raushören kann 😉

    Dir auch einen schönen Dienstag!

  4. Hallo Petra,
    das ist auch eine gute Idee und auf jeden Fall auch etwas platzsparender. Bei uns wissen wir gar nicht wohin mit den ganzen Büchern, die mein Freund und ich jeweils mitgebracht haben. Leider fällt es uns nämlich auch ganzschön schwer uns von Büchern zu trennen, obwohl ich schon ein paar weggegeben oder mit auf Arbeit genommen habe. Ich finde, wenn man weiß das mit den Büchern noch jemand anderes Freude hat, fällt das Abgeben nicht ganz so schwer.

    Einen schönen Dienstag dir!
    Uli

  5. Hallo Uli,
    Deine Lesezeichen sind total schön geworden. ♥ Da macht das Lesen direkt viel mehr Spaß, wenn man so ein farbenfrohes Exemplar zwischen die Seiten legen kann. 🙂

    Ich persönlich liebe gebundene Bücher und würde keinesfalls auf die "dicken Schinken" verzichten wollen. Der Geruch und das Gefühl vom Papier gehören für mich einfach zum lesen dazu – genau wie eine Tasse "Ostfriesischer Sahne Tee". hihi

    Es gibt allerdings auch kleine Ausnahmen: Anleitungen für Schnittmuster habe ich bspw. auf meinem iPad. Digitale Bücher besitze ich gar nicht – dafür aber jede Menge Hörbücher. *g*

    Liebe Grüße,
    Anja

  6. Tja ich lese grundsätzlich schon gerne, aber seit mein Sohn auf der Welt ist, bin ich kaum noch zum Lesen gekommen. Da wir kein tablet oder reader haben gibts entweder echte Bücher oder eben gar nichts, aber ich lese gerne nach Feierabend noch auf meinen Lieblingsblogs und sobald ich im Bett liege wird geschlafen. Gerade haben wir unsere Bücher duschsortiert. Bücher die weg können, Bücher die wir nicht im Regal brauchen und vielleicht weg können und Bücher die wir behalten wollen. Die mittlere Kategorie ist nun verpackt in Kartons in den Keller gewandert. Wenn uns das Bucht fehlt, können wir es uns wiederholen. Ansonsten gucken wir beim nächsten Umzug drüber und entscheiden dann, was damit passieren soll;) Mal sehen, wie sich das entwickelt.
    Deine Lesezeichen sind hübsch geworden!
    Liebe Grüße Iggy

  7. Hallo Iggy,
    dankeschön! Das klingt wirklich nach System bei euch. Wir haben manche Bücher noch gar nicht wieder aus den Kartons geholt, aber das liegt eher daran, dass wir es irgendwie nicht schaffen, ein paar Bücherregale vom Schweden zu besorgen. 😉
    Liebe Grüße,
    Uli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.