Resteverwertung und ein Sonntag mit Sushi

Snappap

Ideenoverload

Dieses Wochenende war bei uns nicht viel los. Der Herr im Haus plagte sich mit einem fiesen Infekt rum und darum haben wir gemeinsam ein ruhiges Wochenende eingelegt. Nachdem der Samstag eher im Zeichen des wir gucken mal ein paar Filme, die wir lange schon sehen wollten, stand, wollte ich nun am Sonntag doch ein bisschen kreativ werden. Als erstes habe ich ein paar Blogposts vorbereitet für meine Sonntagsfrühstück Reihe. Der Plan ist in den kommenden Wochen immer Sonntags ein Frühstücksrezept vorzustellen. Mal gucken, wie ich das so schaffe. Das Erste findet ihr jedenfalls hier.
Danach hatte ich lauter Ideen und den Kopf voller Projekte, die man ja anfangen könnte, aber kennt ihr das, dass ihr einfach zu viele Ideen habt und dann gar nicht wisst wo ihr eigentlich anfangen sollt? Hat man sich dann mal entschieden, fehlt irgendwas für die Umsetzung und schwups fängt man wieder von vorne an zu grübeln. So ging es mir und ich sah meine Produktivität schon davon schwimmen.

Inspiration im Internet

Zur Ablenkung ging es also durchs Internet und ich hüpfte mal ein bisschen von Blog zu Blog. Dabei fand ich die süße Anleitung von Lila wie Liebe für ein kleines Reise Tic-Tac-Toe aus Filz. Ist das nicht herzig? Es wurde gleich in meinem Kopf zu all den anderen Sachen abgespeichert.
Nachdem ich also nun einige Zeit so zugebracht hatte, raffte ich mich endlich auf und sagte mir: „Wenigsten etwas kleines kannst du doch heute noch machen.“ Gesagt getan. Ich erinnerte mich, dass mein Herzensmann neulich mein Chiptäschen an meinem Schlüsselbund begutachtet hat und meinte, dass er ja auch gerne eins hätte, aber bitte in männlich. 😉 Ich hatte dann zwar mehrere Ideen wie das Täschchen aussehen sollte, aber letztendlich habe ich mich für eine Resteverwertung von SnapPap entschieden. Außerdem hatte ich mir vor einigen Wochen ein Stempelset von Odernichtoderdoch bestellt und dabei ist auch einen Einkaufswagen, wie passend. Natürlich wurde es dann nicht nur ein Chiptäschen sondern drei, aber diese kleinen Dinger kann man ja immer mal gut verschenken.
Chiptäschchen aus SnapPap

Naja und als ich dann so vor der SnapPap saß, dachte ich wieder an das Tic-Tac-Toe Spiel und schwups fing ich an zu zuschneiden und mit Textilfarbe ein Feld für 4 Gewinnt auf zu malen. Einen Rest Borte konnte ich auch noch mit vernähen und ein bisschen Zick-Zack-Übungen an meiner neuen Nähmaschine machen.

SnapPap

Schrumpfplastik aus Sushideckeln

Mein Highlight allerdings war der Einsatz meiner seit Wochen gehorteten Sushideckel. Wer hat auch schon gesehen, wie aus PS 6 Plastik tolle kleine Anhänger gezaubert werden? Schon lange wollte ich das auch ausprobieren, hab dann aber irgendwie nie die Zeit dafür gefunden. Nun sollte es aber so weit sein und… es ging erstmal voll daneben… Meine großen Sushideckel bestehen anscheinend aus einem Plastikgemisch, welches sich bei Hitze nur stark zusammen rollt. Toll… Aber da wir ja meist kunterbunt durcheinander und nicht nur vorgefertigte Platten bestellen, hatte ich noch ein paar kleine Deckel parat und damit funktionierte es dann wunderbar. Meine großen Herzchen, Kreise und Sterne schrumpften zusammen und wurden zu festen Plättchen. So sollten nämlich meine Spielsteine für das 4 Gewinnt Spiel entstehen. Allerdings reichte mein Plastikdeckelvorrat nicht (dank der nicht funktionierenden großen Deckel) um jeweils 8 Spielsteine herzustellen.


Naja, was soll ich sagen, da blieb nur eins: Sushi bestellen. 😉

Vier Gewinnt

Chiptäschchen nähen

So, das war mein kleiner Bericht vom Wochenende, was war denn bei euch so los? Habt ihr dieses Schrumpfen von Plastik schon einmal ausprobiert? Eine schöne Anleitung dafür findet ihr z.B. bei Frau Liebe. Ich wünsche euch jetzt einen schönen Dienstag und springe wie immer noch zu Handmadeontusday, Creadienstag, den Dienstagsdingen und zu der Froh und Kreativ Linkparty. Wir sehen uns dort.

Eure Uli Von Maschenrisotto

P.S.: Die liebe Ellen hat mich drauf hingewiesen, dass hier ja Herzen zu sehen sind und draum spring ich auch noch schnell zu ihrer tollen Linkparty Herzensangelegenheiten. Schaut doch auch dort mal vorbei!

6 Kommentare

  1. Die kleinen Taschen sind eine schöne kreative Idee, die froh macht, besonders die mit dem Spiel. Mit Plastik habe ich noch nicht gearbeitet. Das finde ich aber sehr interessant.
    LG Elke

  2. Hallo Elke,
    ja, ich kann dir nur empfehlen es mal auszuprobieren, aber immer schön gucken, dass es auch wirklich das richtige Plastik ist, sonst entstehen schnell giftige Dämpfe. Am besten man sitzt auch die ersten Male direkt vorm Ofen und guckt was passiert. Da das eine Sache von 2-4 Minuten ist, ist das auch machbar. 😉

    Liebe Grüße,
    Uli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.